Bienenzuchtverein Asbach
Verein

Kalter und weißer Winter im Januar 2017!

Haben wir letzten Januar noch über die anhaltende "Wärme" und den damit verbundenen Brutanreiz inklusive der Vermehrung der Varroa gestöhnt und uns auch schon Sorgen vor dem starken Futterverbrauch gemacht, so ist dieses Jahr alles wieder in Ordnung!

Es war schon im November kalt und bis in den Januar hält diese deutliche Kühle an - obwohl meine Bienen zu Weihnachten geflogen sind und sich an den ersten Christrosen gütlich getan haben. Der weihnachtliche Bienenrundgang hat sich gelohnt, denn einige Völker flogen nicht. Voller Bammel vor toten Völkern lüpfte ich den Deckel oder hob die obere Zarge ab. Entspannung war angesagt: alle Völker wohlauf! Allerdings war bei denjenigen, bei denen ich keine fliegenden Bienen gesehen hatte, das Flugloch durch viele hundert Leichen versperrt. Diese Massen sind bestimmt der Varroa zu verdanken. Die Oxalsäure Ende November hat vermutlich kaum tote Bienen hinterlassen.In der hektischen Vorweihnachtszeit war mal wieder keine Zeit zu Windelkontrollen nach der Oxalsäure. 

Bei der derzeitigen Kälte wird noch kein Volk in Brut sein. So ist es richtig: die Bienen schaffen das - aber nicht die Varroa. Ein später Brutbeginn war schon immer bestens geeignet, um die Varroazahlen im Laufe des Frühjahrs und Sommers auf einem niedrigen Niveau zu halten. 

Trotzdem bibbere ich mit meinen Völkern: es sind auch schwache Völker darunter. Ob sie es schaffen? Jedes Jahr die gleichen bangen Fragen.

Schon vor der Oxalsäure musste ich drei Wirtschaftsvölker abräumen. Eindeutig hatte ich die Varroa mal wieder nicht im Griff. Aber wenn es bei diesem Verlust bleibt, werde ich dennoch durchaus zufrieden sein. Wenn!

Hier noch eine kleine Weisheit von Herrn Schiller zum Jahresbeginn:

"Dreifach ist der Schritt der Zeit:

Zögernd kommt die Zukunft hergezogen.

Pfeilschnell ist das Jahr verflogen.

Ewig still steht die Vergangenheit."

 

Wer als Anfänger oder Fortgeschrittener noch etwas lernen möchte:

 

Unter „Veranstaltungen“ bei www.kiv-neuwied.org finden Sie die Angebote der Imkervereine Asbach und Puderbach sowie das der Volkshochschule Linz am Rhein.