130. Vereinsjubiläum im Jahr 2013

In diesem Jahr feierte unser Verein sein 130-jähriges Bestehen und wir Mitglieder haben noch gar nicht darüber gesprochen, wie wir dieses erneute Jubiläum angehen wollen! Verschweigen? Ausposaunen? Oder eine nette kleine interne Feier unter uns?

Am 6. und 7. Juli 2013 ist der „Tag der deutschen Imkerei“. Vielleicht wäre das ein guter Zeitpunkt?

125. Vereinsjubiläum im Jahr 2008

Der Asbacher Bienenzuchtverein feierte am 1. Juni 2008 sein 125jähriges Bestehen. Für Wolfgang Rohner, unseren Ehrenvorsitzenden, der den Verein ein Viertel dieser Zeit geleitet hatte, war es eine große Freude, dieses Fest mitzuerleben.

Bei schönem Sommerwetter freuten sich die zahlreichen Gäste über die Schauvölker und den frisch geschleuderten Honig. Die ausgestellten Gerätschaften der Imkerei und die Schautafeln über das Leben der Bienen weckten das Interesse vieler Besucher und veranlaßten sie zu manchen Fragen; die Kinder konnten sich malend mit den Bienen befassen und die Herstellung von Kerzen aus Bienenwachs miterleben.

Im Ganzen ein gelungenes Fest für alle Imker und Besucher, auch mit dem Ziel unser Thema Bienen und Imkerei weiter bekannt zu machen.

Auf dem Foto sehen Sie den Vorsitzenden des Landesverbands Rheinland, Udo Schmelz, bei seiner Ansprache mit den anschließenden Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften.

Am 9. August 2008 wurde der Lehrbienenstand auf dem Gelände des Vorteil-Centers feierlich mit Ansprachen von Förderern, Bürgermeister, 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Asbach und dem Vorsitzenden des Bienenzuchtvereins eingeweiht.

Frau Lück füllt frischen Honig ab.

In günstiger Umgebung für die Bienen – Wildwiesen um ein Wasserrückhaltebecken, heimische Gehölze und eine große Streuobstwiese – liegt es doch so zentral, daß es von Schulklassen und Kindergartengruppen zu Fuß zu erreichen ist. Es liegt hinter dem Vorteil-Center im Ortskern von Asbach. Die Kontakte zur Gemeinde, zu Kindergärten und Schulen wurden auf dem Einweihungsfest geknüpft und sollen zukünftig intensiviert werden.

Die beiden Bienenvölker vor dem Bienenlehrhaus und alle Imker des Vereins freuen sich auf Ihren Besuch. Warum lassen sich nicht auch mal Erwachsene in die „Geheimnisse“ der Bienenhaltung einführen!?

Lecker: Frischer Honig direkt aus der Wabe.

Liebe Lehrer – wie wäre es: ein Bio-Kurs befasst sich mit der Biene, dem Honig und der Imkerei!? Siegfried Lück steht Rede und Antwort! Wer Interesse an der Imkerei hat, darf sich gerne bei Siegfried Lück oder den Mitgliedern des Bienenzuchtvereins melden. Wir wollen Ihnen auf dem Weg zu einem faszinierenden Hobby helfen!

100. Vereinsjubiläum im Jahr 1983

Das hundertjährige Bestehen des Vereins feierte man am 22. Oktober 1983.

1980 zählte der Verein 20 Mitglieder, von denen heute noch 3 aktiv sind. In den Jahren 2005/2006 verlor der Verein 5 Mitglieder durch Tod. Durch beständige und aktive Vereinsarbeit konnte der Mitgliederverlust in den folgenden Jahren wieder auf eine Mitgliederzahl von 20 ausgeglichen werden.

95. Vereinsjubiläum im Jahr 1978

Zum 95. Jubiläum am 3. Juni 1978 wurden zwei Holzreliefs des Schnitzers Peter Krebsbach, welche die Vereinsgründer Heinrich Huth und Wilhelm Wilsberg darstellen, enthüllt.

70. Vereinsjubiläum im Jahr 1953

Den siebzigsten Jahrestag feierte man am 21. Juni 1953 im Gasthaus Hubert Klein in Asbach.

Die Jahre 1936 – 1949

20. Februar 1949

Auf Anregung des Kreisobmanns der Imker, Theo Huber, Lehrer i.R. aus Neustadt, versammeln sich bei Gödtner in Asbach interessierte Imker um über eine Neugründung des Bienenzuchtvereins Asbach und Umgegend zu beschließen. Die Gründung des Vereins wird danach von der Militärregierung genehmigt.

8. Mai 1949

Asbacher Bienensterben: 20 Völker gehen nach Spritzen von Rapsfeldern mit E605 ein. Sorge um Völkerrückgang in der Französischen Besatzungszone, weil kein Einwinterungszucker ausgegeben wird. Auf Antrag werden dann 15 Pfund Zucker pro Volk zugesagt, woraufhin die Mitgliederzahl sofort von 21 auf 30 anwächst.

1945

Von den Militärregierungen werden alle Vereine aufgelöst. Erst 1949 sind wieder Vereinsgründungen unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen.

6. Januar 1937

Die Ortsgruppe hat 27 Mitglieder mit zusammen 258 Völkern.

14. März 1937

Die Parole für 1937 lautet wörtlich: »Jeder Imker ein Volk mehr!«
So lautet der letzte Eintrag vor dem Beginn des 2. Weltkriegs

Anfang 1936

Die bezogene Zuckermenge von 387 Pfund kostet verbilligt 216,72 RM.

Ende 1936

27 Mitglieder, 304 Völker, Kassenstand: 18,47 RM
Bestellung des Zuckers Mitte April bei der Firma Anton Limbach
Mitgliederbeitrag: 4 RM + 5 Pfg. je Volk für Faulbrutversicherung

Die Versammlungen finden abwechselnd beim Vorsitzenden Haag in Asbach und beim Mitglied Fischer in Buchholz statt. Die Buchholzer Mitglieder müssen von Asbach zurück nach Buchholz jeweils den Zug um 17.28 Uhr bekommen.

50. Vereinsjubiläum im Jahr 1933

Am 3. Juni 1933 feierte der Bienenzuchtverein sein fünfzigstes Bestehen. Hierzu wurde die Kreishauptversammlung Rheinischer Bienenzüchter nach Asbach in den Saal Gödtner beordert. Anläßlich dieses Jahrestags ehrte der Landesverband Rheinland den Mitbegründer Wilhelm Wilsberg.

Die Vereinsgründung im Jahre 1883

Am 3. Juni 1883 gründeten die Lehrer Heinrich Huth aus Wilsberg und der Schneidermeister Wilhelm Wilsberg aus Oberplag den »Bienenzuchtverein Asbach und Umgegend«. In den 125 Jahren seines Bestehens führten neun Vorsitzende den Verein. Unter ihnen legte der Veterinär Wolfgang Rohner mit 32 Jahren (1975–2007) die längste Amtszeit zurück.